Allgemein

Die Auseinandersetzung mit Architektur, dem architektonischen und urbanen Raum führte zu einer Reihe medialer, raumbezogener Inszenierungen.
Den klassischen Architekturprojekten, wie dem Umbau des Überseemuseums in Bremen, folgten in den letzten Jahren künstlerische Arbeiten, wie die “Zeitobjekte”, “Update (zo2)” oder “Energie_Passagen”, ein Medienkunstprojekt im öffentlichen Raum der Stadt München.
Diese Inszenierungen nutzen digitale Technologien und eigene Softwareentwicklung, um dem Betrachter ungewöhnliche Einblicke und neue Formen der Interaktion zu ermöglichen. Dabei entstehen neue Raumkonzepte, die mit bekannten Raumerfahrungen spielen und diese um ungewohnte Dimensionen erweitern.
In der interaktiven Installation “Update (zo2)” lassen sich Objekte durch die eigene Bewegung formen. Zeitliche Abläufe werden in der Projektion zu dreidimensionalen Körpern. “Energie_Passagen” macht das Energiepotential einer Stadt sichtbar, indem die geistige Energien der Stadt, die Worte und Nachrichten der Tagespresse, in den Stadtraum projiziert werden.
Die Installationen verbinden reale Orte mit den Medienräumen. Es entstehen neue hybride Raumkonstellationen. Projektion und Medienwirklichkeit werden zum Bestandteil von Architektur.

Vera Doerk